Mehr

Die 10 besten Familienautos 2023

10. März 2023

Lesedauer: Minuten

Die 10 besten Familienautos 2023

Picture of Andreas Faust

Andreas Faust

Diesen Artikel teilen
Facebook
Twitter

Vom Kombi bis zum SUV, vom Benziner bis zum CO2-neutralen Elektroantrieb: Noch nie war das Angebot an Fahrzeugen für Familien so breit wie heute. Eines haben alle gemeinsam – Platz für Kind und Kegel.

Audi A4 Avant 35 TDI

Auch wenn SUVs derzeit voll im Trend liegen: Kombis bleiben die Klassiker unter den Familienautos. Audis A4 Avant g-tron verbindet Eleganz mit einem üppigen Kofferraum, in dem ein optionales Ladesystem für Ordnung sorgt.

Ein vergleichsweise grosser Touchscreen sorgt auf langen Strecken für beste Unterhaltung. Sollte dir sein Funktionsumfang nicht ausreichen, kannst du einfach per Smartphone jederzeit weitere hinzu buchen.

Der Antrieb des Fünfplätzers beweist: Effizienz und Umweltfreundlichkeit brauchen weder Strom, noch Batterien – erst recht nicht, wenn du viel über lange Strecken unterwegs bist und dir keine Ladepausen leisten kannst. Für dieses Nutzungsprofil ist weiterhin ein moderner Turbodiesel die optimale Lösung – dank geringem Verbrauch und hoher Reichweite. Und weil die Emissionsvorschriftenen längst auch im Alltagsbetrieb erfüllt werden müssen, bist du auch ökologisch auf der sicheren Seite.

  • Preis ab CHF 53’760.-
  • Antrieb Diesel 120 kW/163 PS
  • Kofferraum 495 – 1’495 l
  • Verbrauch 4,8 l/100 km (entspricht 5,5 l/100 km Benzin)
  • CO2-Ausstoss 125 g/km
  • Effizienzklasse C
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km) ca. 58,2 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km) ca. CHF 12’713.-

Dacia Jogger

Der klassische Van mit sieben Sitzen ist am Ende? Man könnte es meinen angesichts des SUV-Booms. Aber mit dem XL-Familienmobil namens Jogger zum Budget-Tarif sorgt Dacia für Wiederbelebung. Vor allem weil der peppig gestylten Siebenplätzer auch der Design-Langeweile paroli bietet. Klar gibt’s auch eine Optionenliste. Aber wie viele Kreuzchen du auch setzt – die Preisgrenze von 30’000 Franken wirst du selbst mit der Hybrid-Topversion nicht reissen können. Damit bleibt selbst mit Vollausrüstung noch genug in der Familienkasse, um im Dacia locker in die Ferien rollen zu können.

Technisch ist Renaults rumänische Tochter auch in diesem Fall voll auf der Höhe. Ein ganz neuer Hybridantrieb sorgt für den Vortrieb, das Infotainment ist up to date und die Ausstattung ist prall mit Tempomat, Rückfahrkamera oder LED-Licht.

In solch einem Alltagsauto macht robustes Plastik absolut Sinn, aber im Jogger wird’s so hübsch aufpoliert, dass man es kaum bemerkt. Und selbst die dritte Sitzreihe taugt auch für Kurzstrecken, wenn man nicht mehr in die Primarschule geht. So viel Familienauto fürs Geld gibt’s sonst nirgendwo.

  • Preis ab CHF 24’490.-
  • Antrieb: Benzin, 103 kW/140 PS
  • Kofferraum: 212 – 2’085 l
  • Verbrauch: 5,1 l/100 km
  • CO2-Ausstoss: 114 g/km
  • Effizienzklasse B
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): k.A.
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km): k.A.

Ford Kuga Hybrid

Du möchtest alle Vorteile eines SUVs geniessen, aber achten beim Design auf die schlanke Linie? Dann wäre für deine Familie Fords neue Kuga-Generation ideal. Du behältst auf dem Fahrersitz die Übersicht, aber gleichzeitig wirkt der Fünfplätzer im Profil wie ein Kombi.

Ein weiterer Vorteil ist die breite Antriebspalette, die Turbodiesel, mild hybridisierte Benziner und auch einen Plug-in-Hybridantrieb bietet. Doch wenn du im Block und ohne Lademöglichkeit wohnst, passt für dich die Hybridversion perfekt. Sie schafft kurze Strecken elektrisch und gewinnt beim Bremsen Energie zurück. Bis zu 1’000 km Reichweite mit einer Tankfüllung liegen so drin. Und dank des optionalen Allradantriebs schrecken dich weder Eis noch Schnee: Per künstlicher Intelligenz erspürt und lernt der Kuga, wann er die Hinterachse zuschalten sollte.

  • Preis ab CHF 42’750.-
  • Antrieb: Benzin/Hybrid 140 kW/190 PS
  • Kofferraum: 435–1534 l
  • Verbrauch: 6,3 l/100 km
  • CO2-Ausstoss: 145 g/km
  • Effizienzklasse: B
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): k.A.
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km): k.A.

Kia Niro

Sollten dich die Preisschilder mancher Modelle mit Elektroantrieb abschrecken, könnte Kias neuer elektrischer Niro genau der richtige Einstieg in die Elektromobilität sein. Seine Karosserie zwischen Kombi und SUV bietet üppige Platzverhältnisse, ohne dass er beim Preis überreissen würde.

Während andere Marken noch die erste Stromer-Generation lancieren, kommt der Niro EV schon in der zweiten Auflage. Seine grosse Batterie 64 kWh Kapazität für 460 Kilometer Reichweite steckt im Unterboden – perfekt für tiefen Schwerpunkt und flotte Fahreigenschaften. Die Rekuperation, also die Energierückgewinnung beim Bremsen, lässt sich in mehreren Stufen regeln. Mit ein wenig Übung stoppst du so punktgenau am Lichtsignal, ohne die mechanischen Bremsen abzunutzen. Das senkt auch die Servicekosten.

Und auch beim Interieur hat Kias Familienstromer einen grossen Schritt nach vorne gemacht, indem er das coole Interieur der grösseren Kia-E-Modelle übernommen hat mit zwei riesigen Touchscreens und mehr Platz.

  • Preis ab CHF 44’650.-
  • Antrieb: Elektro 150 kW/204 PS
  • Kofferraum: 475–1’392 l
  • Verbrauch: 16,2 kWh/100 km (entspricht 1,8 l/100 km Benzin)
  • CO2-Ausstoss: 0 g/km
  • Effizienzklasse: A
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): ca. 29,6 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km) ca. CHF 10’098.-

Mercedes GLB

Hier wurde ein ausgewachsener Familienvan als SUV verkleidet: Kaum zu glauben, dass Mercedes beim GLB auf nur 4,65 Metern Länge gleich drei komplette Sitzreihen unterbringt. Wirklich bequem sitzt ganz hinten zwar nur der Nachwuchs. Aber wenn du samstags öfters eine halbe Jugend-Fussballmannschaft zum Match chauffieren musst, wird der GLB so zur hübschen Alternative zu kastigen Siebenplätzern.
Diesel rentieren sich nur für Vielfahrer. Deshalb passt der 163 PS starke Benziner bestens. Zumal er genau so viel verbraucht wie der Basismotor mit nur 136 PS.
Ebenfalls an Bord: Das Infotainment-System MBUX mit integrierter Sprachsteuerung, das aufs Wort hört: «Hey, Mercedes!» Und wenns dir und deinen Kindern auf langen Strecken einmal langweilig werden sollte, hat es Witze auf Lager. Oder kennt die Antwort auf fast jede Kinderfrage. 

  • Preis ab CHF 51’200.-
  • Antrieb: Benzin 120 kW/163 PS
  • Kofferraum: 575–1’800 l
  • Verbrauch: 7,9 l/100 km
  • CO2-Ausstoss: 180 g/km
  • Effizienzklasse: E
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): ca. 67,4 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km) ca. CHF 12’560.-

Opel Grandland GSe

Opels SUV-Flaggschiff mit dem souveränen Auftritt gibt es bald auch in einer Sportversion. Der Grandland GSe wird aufpoliert mit sportlicher Optik und einer neuen Front inklusive schwarzer Maske, die «Vizor», also Visier, genannt wird. Hinter dieser Blende stecken der Radarsensor für Notbremsassistent und Tempomat und ein Nachtsichtgerät, dass künftig für noch mehr Durchblick sorgen wird.

Dabei werden auch neue Scheinwerfer mit je 84 Einzel-LED eingebaut. So kannst du immer mit Fernlicht fahren – und die Elektronik schaltet je nach Situation einzelne LEDs so ab, dass dennoch niemand geblendet wird.

Auch der Allrad kehrt in der 300 PS starken Version mit Plug-in-Hybrid wieder zurück. Zwei Elektromotoren – je einer pro Achse – treiben den SUV bis zu 63 Kilometer weit rein elektrisch voran. Oder sie werden bei Bedarf zum Benziner hinzugeschaltet.

Frisch kommt auch das Cockpit daher mit zwei grossen Monitoren und nur noch ganz wenigen Tasten.

  • Preis ab CHF 59’900.-
  • Antrieb: Benzin/Plug-in-Hybrid 220 kW/300 PS
  • Kofferraum: 390–1’228 l
  • Verbrauch: 1,2 l/100 km
  • CO2-Ausstoss: 28 g/km
  • Effizienzklasse: B
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): k.A.
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km) k.A.

Peugeot 5008

Du suchst ein hochklassiges Interieur mit Wohlfühl-Atmosphäre zum vernünftigen Preis? Dann solltest du einmal einen Blick in Peugeots grösstes SUV namens 5008 werfen. Denn der französische Autobauer hat in den letzten Jahren vor allem innen mächtig zugelegt mit edlen Oberflächen, coolen Kipptastern und mehrstöckiger Mittelkonsole. Und optional abgesteppten Lederbezügen, die sich sogar besser reinigen lassen als die Stoffsitze der Basisausstattung.

Drei Sitzreihen mit sieben Plätzen stecken ausserdem im grossen Bruder des 3008. Und den üppigen Laderaum von beinahe zwei Kubikmetern Volumen würde man ihm von aussen auch nicht zutrauen.

Bei den Antrieben setzt Peugeot auf Preisvernunft und effiziente Benziner und Diesel mit 130 oder 180 PS. Ohne Elektrifizierung, aber mit vernünftiger Leistung und kleinem Verbrauch. Gut so – damit wird Noblesse für einmal geradezu erschwinglich.

  • Preis ab CHF 41’630.-
  • Antrieb: Benzin 96 kW/130 PS
  • Kofferraum: 780–1940 l
  • Verbrauch: 7,1 l/100 km
  • CO2-Ausstoss 161 g/km
  • Effizienzklasse D
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km) ca. 54,1 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km) ca. CHF 10’440.-

Renault Kangoo

Am Anfang liebten Päcklidienste und Pöstler den pfiffigen Hochdach-Kombi zum kleinen Preis. Doch längst haben auch Familien den Renault Kangoo als vernünftige und vor allem geräumige Alternative zum klassischen Familienvan entdeckt.

Der Lieferwagen-Charakter hat die frisch lancierte neue Generation längst abgelegt: Mit 14 Assistenzsystemen unterstützt er dich wie manch teurerer PW. Ein Touchscreen statt Tasten übernimmt die Bedienung.

Beim Ladevolumen steckt der Kangoo selbst längere Autos locker in die Tasche. Pfiffig sind die ausklappbaren Dachträger oder das Leiterfach unterm Dach. Bis zu 2,70 Meter lange Bücherregale passen locker in den Fünfplätzer.

Sparsamster Antrieb für Vielfahrer ist der kleine Turbodiesel mit 95 PS, aber bärigem Drehmoment. Und der Kangoo stromert auch wieder – bis zu 265 Kilometer weit mit einer Batterieladung.

  • Preis ab CHF 30’400.-
  • Antrieb: Diesel 70 kW/95 PS
  • Kofferraum: 775–3’500 l
  • Verbrauch: 5,3 l/100 km (entspricht 6,0 l/100 km Benzin)
  • CO2-Ausstoss: 138 g/km
  • Effizienzklasse: D
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): ca. 58,1 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km): ca. CHF 9’963.-

Skoda Octavia mHEV

Wer hat den Skoda Octavia Combi zum meistverkauften Auto der Schweiz gemacht? Ganz sicher auch viele Familien. Denn der Bestseller der VW-Tochter überragt alle seine Kombi-Konkurrenten in der Länge. Und er bietet mehr Laderaum als manch klassenhöheres Modell.

Mit der aktuellen Generation fährt der Fünfplätzer auch technisch vorneweg: VW liefert die ausgereifte Basis, aber Skoda macht etwas eigenes daraus, zum Beispiel beim Interieur. Oder den pfiffigen Details von den Regenschirmen in den Türen bis zum Eiskratzer im Tankdeckel.

Ausserdem bietet kein anderes Modell in dieser Klasse so viele Antriebsversionen: Benziner, Diesel, Erdgas, Plug-in-Hybride, optional Allrad. Und einen Mildhybriden mit kleinem E-Motor als Booster und zum Rekuperieren. Das ist sozusagen Elektrifizierung «light», die zum vernünftigen Preis dennoch den Verbrauch spürbar nach unten drückt.

  • Preis ab CHF 36’070.-
  • Antrieb: Benzin/Mildhybrid, 81 kW/110 PS
  • Kofferraum: 640–1700 l
  • Verbrauch: 5,5 l/100 km
  • CO2-Ausstoss: 125 g/km
  • Effizienzklasse B
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km) ca. 48,5 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km) ca. CHF 9322.-

VW T7 Multivan

Er brachte Büezer zur Baustelle, die Pfadi ins Ferienlager und Hippies zur Demo: Der VW-Bus ist eine Auto-Legende und neben dem Käfer die VW-Marken-Ikone. Längst rollte die frische siebte Generation namens T7 an – und krempelt alles um.

Denn der XL–Van wurde technisch völlig neu konzipiert und kommt jetzt luxuriöser an den Start: Mit Automatik, Head-Up-Display und neuem Infotainment spielt er technisch auf wie die Volkswagen-PWs. Beim Antrieb wird für die Top-Version erstmals elektrifiziert. Der Plug-in-Hybrid soll bis 50 Kilometer rein elektrisch schaffen – das reicht locker für Kinder-Taxifahrten im Alltag. Auf der Ferienlangstrecke sorgt dann der Benziner für Reichweite.

Den grössten Fortschritt spürt man aber buchstäblich im Innenraum. Die sieben Einzelsitze im Passagierraum sind ein Viertel leichter und lassen sich so einfacher ausbauen. Ausserdem können sie gedreht und verschoben werden. Die Eltern chauffieren, der Nachwuchs spielt hinten – so verliert jeder Familientrip den Schrecken.

  • Preis ab CHF 66’340.-
  • Antrieb: Benzin/Plug-in-Hybrid, 160 kW/218 PS
  • Kofferraum: 469 – 4’053 l
  • Verbrauch: 1,6 l/100 km
  • CO2-Ausstoss: 37 g/km
  • Effizienzklasse k.A.
  • Gesamtemissionen (bei 200’000 km): ca. 46,0 t CO2
  • Kosten/Jahr (bei 15’000 km): ca. CHF 13’734.-

Alle Infos zu unseren Produkten und Services sowie Tipps rund ums Auto.

Picture of Andreas Faust

Andreas Faust

Diesen Artikel teilen
Facebook
Email
Telegram
WhatsApp

Inhalt dieses Artikels

Verwandte Artikel

Kaufberatung

Porsche Taycan 4S – E-Sports

Mit dem Taycan macht jetzt auch Porsche den Schritt ins Elektro-Zeitalter. Dennoch ist die viertürige Limousine mehr Sportler denn Stromer. Der Porsche Taycan 4S in

Weiterlesen

Inhaltsverzeichnis