E-Mobilität: Wie umweltfreundlich sind Elektroautos wirklich?

16. November 2022

Lesedauer: Minuten

E-Mobilität: Wie umweltfreundlich sind Elektroautos wirklich?

Fiona Bösiger

Fiona Bösiger

Diesen Artikel teilen
Facebook
Twitter

Keine fossilen Brennstoffe und keine schädlichen CO2-Emissionen. Ein Elektroauto scheint das optimale Transportmittel für alle zu sein, die umweltfreundlich unterwegs sein möchten. Doch sind E-Autos tatsächlich nachhaltiger als ihre Verbrenner-Pendants? Wir liefern dir die Antworten auf diese und weitere Fragen zur Umweltfreundlichkeit von E-Autos.

Das Interesse an Elektroautos hat in den letzten Jahren stark zugenommen und die Entwicklung der neuesten E-Autos lässt staunen. Doch wie nachhaltig E-Autos tatsächlich sind, ist von verschiedenen Faktoren, wie zum Beispiel der Herstellung, dem Wagentyp und dem verfügbaren Strom in der Region abhängig. In unserem Artikel findest du eine Übersicht über alles Wissenswerte zur Umweltfreundlichkeit von Elektroautos.

Umweltfreundliche Elektroautos: Das sind die Vorteile

Elektroautos haben viele Vorteile. Wenn sie mit grüner Energie betrieben werden, setzen sie keine oder nur wenig Emissionen frei. Beim Fahren entsteht kein aktiver Kohlendioxidausstoss, da E-Autos keinen Verbrennungsprozess haben. Ausserdem sind Elektroautos energieeffizienter als herkömmliche Benziner und Dieselfahrzeuge. Konkret bedeutet das, dass 64 Prozent der aufgewandten Energie für den Betrieb des Autos genutzt wird. Im Vergleich dazu liegt der Wirkungsgrad von Benziner bei rund 20 Prozent.

Elektroauto vs. Verbrenner: Welches Auto ist umweltfreundlicher?

Die vielen Vorteile von Elektroautos überzeugen. Doch bedeuten sie auch, dass E-Autos in der Bilanz umweltfreundlicher sind als Verbrenner? Obwohl Elektroautos nicht aktiv CO₂ ausschütten, ist die Energie, die wir für deren Betrieb beziehen, nicht immer so grün. Je nach Region variiert die Menge an Ökostrom. Und woher der Strom für den Betrieb des Elektroautos stammt, ist ein entscheidender Faktor in Bezug auf die Umweltfreundlichkeit.

In den USA basieren beispielsweise 60 Prozent der Energieproduktion auf fossilen Brennstoffen. Im Gegensatz dazu wird Island fast komplett von erneuerbarer Energie angetrieben. Auch in der Schweiz stammt über die Hälfte der Energie aus erneuerbaren Energiequellen und nur etwa 2,3 Prozent von fossilen Brennstoffen. Das Fahren von Elektroautos ist in der Schweiz somit umweltfreundlicher als in vielen anderen Ländern.

Wie umweltfreundlich ist die Herstellung von Elektroautos?

Die Herstellung von Elektroautos unterscheidet sich im Grossen und Ganzen nicht von herkömmlichen Autos. So werden beispielsweise Einzelteile und Ressourcen für die Verarbeitung transportiert und anschliessend in einem zentralen Produktionscenter zusammengefügt. Laut einer Studie der Fachhochschule Trier entstehen bei der Herstellung der Batterien jedoch ebenfalls Emissionen.

Um auch mit einem Verbrenner umweltfreundlicher unterwegs zu sein, bietet sich der Kauf eines Occasion-Modells an. Da ein gebrauchtes Auto nicht neu hergestellt wird, belastet es die Umwelt nicht zusätzlich und ist daher deutlich nachhaltiger.

Entdecke jetzt auf AutoScout24 eine grosse Auswahl an Occasion Autos.

Was macht die Produktion von E-Autos umweltschädlich?

Der Betrieb von Elektroautos ist in puncto Nachhaltigkeit hervorragend. Die Herstellung wiederum stellt eine Belastung für die Umwelt dar. Das liegt insbesondere an den grossen leistungsstarken Batterien der E-Autos, welche viele seltene Elemente benötigen. Dazu gehören unter anderem Lithium, Nickel, Kobalt und Grafit. Um diese Elemente zu gewinnen, müssen Mienen betrieben werden, welche eine Umweltbelastung darstellen. Zur Veranschaulichung: Um 1 Tonne dieser seltenen Elemente zu gewinnen, entstehen laut der Chinese Society of Rare Earths in etwa 75 Tonnen Abfallsäure und 1 Tonne radioaktive Überreste. Aufgrund der entstehenden Schadstoffe gilt dieser Prozess als eine der anspruchsvollsten Herausforderungen bei der Herstellung von Elektroautos.

Das Positive ist, dass gemäss dem Bericht von Bloomberg genügend Lithium in der Erdbodenschicht vorhanden sind, sodass die Extraktion unseren Bedarf für weitere 185 Jahre abdecken kann. Ausserdem hat sich der Abbau in den letzten Jahren stetig verbessert und es kann damit gerechnet werden, dass die Extraktionsprozesse und im Allgemeinen die Produktion in Zukunft deutlich umweltschonender sein werden (Vergleich mit dem Artikel der Energie Experten).

Nicht alle Elektroautos sind gleich

Je nachdem, welches Elektroauto du fährst, können die Umweltkosten unterschiedlich ausfallen. Schwere Elektroautos, die für den Antrieb grosse Batterien benötigen, wie beispielsweise der Hummer EV, sind deutlich schädlicher als deren Pendants, welche durch fossile Brennstoffe betrieben werden. Leichte Elektroautos hingegen sind deutlich energieeffizienter als deren Verbrenner-Alternativen. Wenn du also sicherstellen möchtest, dass du tatsächlich umweltfreundlicher unterwegs bist, solltest du bei der Wahl deines Elektroautos auf das Gewicht und die Effizienz achten.

Was passiert mit Batterien, wenn die Lebensdauer zu Ende geht?

Bei herkömmlichen Autos besteht die Batterie aus Bleisäure, von denen stolze 99 Prozent recycelt wird. Die Batterie von Elektroautos hingegen besteht aus Lithium. Das Recyceln dieser Batterien ist ökonomisch noch nicht attraktiv, deshalb wird erst 5 Prozent des Lithiums zurückgewonnen, obwohl die Technologie für das Recycling eigentlich vorhanden wäre

Dieses Recyclingproblem hat sich in den letzten Jahren jedoch verbessert, da Batterien immer öfter in Grossanlagen, wie zum Beispiel Solarsystemen ein zweites Leben bekommen. Ausserdem darf aufgrund der wachsenden Menge an Lithiumbatterien mit positiven Änderungen in Bezug auf das Recycling gerechnet werden. Zusätzlich ergeben sich immer vielfältigere Lösungen für Second Life Verwendungen dieser Batterien. Obwohl noch keine umfassende internationale Recyclingmassnahme für Lithiumbatterien getroffen wurde, kann davon ausgegangen werden, dass zukünftig durch modernste Technologien bis zu 90 Prozent der Ressourcen zurückgewonnen werden können.

Fazit: Elektroautos sind umweltfreundlicher als Verbrenner

Elektroautos erzeugen bei der Herstellung und dem Entsorgungsprozess eine beachtliche Menge an Emissionen. Sind die elektrischen Fahrzeuge dennoch besser für die Umwelt als herkömmliche Autos? Die Antwort lautet: Ja. E-Autos sind generell umweltfreundlicher als brennstoffbetriebene Autos, da sie die Produktionsemissionen über die Nutzungsdauer ausgleichen. Laut Experten gleicht sich dieser Wert bereits nach weniger als 2 Jahren aus. Mit der wachsenden Menge an erneuerbaren Energiequellen sowie der Verbesserungen in der Herstellung der Autos kann mit einer stetig besseren Ökobilanz gerechnet werden.

Indem du also bei der Autowahl die Emissionen abwägst und prüfst, woher die Energie stammt, wird klimatechnisch ein grosser Schritt in die richtige Richtung gewagt. Ein zusätzliches Plus: Bei tieferem Energieverbrauch sparst du ausserdem viele Kosten.

Alle Infos zu unseren Produkten und Services sowie Tipps rund ums Auto.

Fiona Bösiger

Fiona Bösiger

Diesen Artikel teilen
Share on Facebook
Tweet on Twitter
Inhalt dieses Artikels

Verwandte Artikel

Inhaltsverzeichnis