Mehr

WLTP – Alles zum Testverfahren

14. Februar 2023

Lesedauer: Minuten

WLTP – Alles zum Testverfahren

Monika Ochsner

Monika Ochsner

Diesen Artikel teilen
Facebook
Twitter

Seit dem 1. September 2018 gilt für alle in der Schweiz neu importierten Autos das Emissionstestverfahren WLTP (Worldwide harmonized light-duty vehicles test procedure). Weshalb ein neues Prüfverfahren eingeführt wurde, welche Auswirkungen es mit sich bringt und was sich bei AutoScout24 geändert hat, darüber klären wir hier auf.

Wofür steht WLTP?

WLTP bedeutet «worldwide harmonized light-duty vehicles test procedure» und ist ein standardisiertes Fahrzeuggenehmigungsverfahren. Während dem Testverfahren werden verschiedene Fahrzyklen simuliert, um den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den anderweitigen Schadstoffausstoss eines Fahrzeugs zu ermitteln.

Wozu braucht es ein Prüfverfahren für Fahrzeugemissionen?

Das WLTP-Verfahren wurde eingeführt, um akkurater zu messen, wie viele Schadstoffe ein Fahrzeug erzeugt und wie viel Treibstoff es verbraucht. So soll kontrolliert werden, ob die gesetzlichen Regularien eingehalten werden. Alle Fahrzeugmodelle, die in der EU zugelassen und immatrikuliert werden, müssen im Rahmen des Zulassungsverfahrens auf ihren Schadstoffausstoss und Verbrauch geprüft werden. Um auf die Anschaffung von kostspieligen Testlaboren verzichten zu können, übernimmt die Schweiz die EU-Regelungen unverändert. Auf Basis dieser Daten geben auch die Autohersteller die Verbrauchswerte an.

Warum wurde das WLTP-Verfahren eingeführt?

Das bis 2018/2019 gültige NEFZ-Verfahren (Neuer europäischer Fahrzyklus) ist 1970 in Kraft getreten und war bis 1992 der Standard. Die Regelungen im NEFZ boten den Autoherstellern einige legale Schlupflöcher, um den Schadstoffausstoss und die Verbrauchswerte so weit wie möglich zu optimieren. Das Problem dabei? Die Emissionswerte wurden nur unter Laborbedingungen erreicht. Zudem stellte die vordefinierte Standard-Testroute im NEFZ nicht zwingend das Fahrprofil des Durchschnittsautofahrers dar.

Als Folge wichen die Treibstoff-Verbräuche und Emissionen in der realen Fahrpraxis stark von den angegebenen Werten ab. Der höher als erwartete Benzin-, Diesel- oder Stromverbrauch führte oft zu Frust und Ärger bei Autokäufern.

Die wichtigsten Details, über die Einführung des WLTP-Verfahrens und dessen Auswirkung, werden dir im folgenden Video kurz erklärt.

NEFZ vs. WLTP: Was genau hat sich geändert?

Das 2018 in Kraft getretene WLTP-Verfahren (worldwide harmonized light-duty vehicles test procedure) soll praxisnähere Verbrauchs- und Emissionswerte liefern und einen weltweit vergleichbaren Standard schaffen. Zudem soll das Fahrprofil eine reale Fahrsituation besser abbilden. Dafür wurden neue Testzyklen definiert.

Die wichtigsten Änderungen im Test sind:

NEFZ (altes Verfahren)WLTP (neues Verfahren)
Dauer des Tests20 Minuten

30 Minuten
Fahrstrecke11 km23,25 km
Anteil Standzeit im Test25 Prozent13 Prozent
Durchschnittsgeschwindigkeit34 km/h46,6 km/h
Höchstgeschwindigkeit120 km/h131 km/h
Auswirkung durch Sonderausstattung & KlimaanlageWird nicht berücksichtigtKeine Klimaanlage. Sonderausstattungen, die das Gewicht, Strombedarf & Aerodynamik beeinflussen, werden berücksichtigt.

Durch die angepasste, strengere und realitätsnähere Prüfungsprozedur werden mit dem WLTP-Verfahren höhere Verbrauchswerte ermittelt als vorher.

Emissionen unter realen Fahrbedingungen – RDE

Die in der Realität höhere Abgasbelastung ist für viele ein Ärgernis. Auch der WLTP-Zyklus ist nicht perfekt und kann individuelle Faktoren wie den persönlichen Fahrstil, die Beladung, geografische Bedingungen (Steigungen) nicht berücksichtigen. Deshalb wurde das RDE-Verfahren, kurz für «real driving emissions» eingeführt. RDE wird ausschliesslich zur Messung von Stickoxid- und Kohlenmonoxidemissionen und dem Ausstoss von Partikeln verwendet. Der Kraftstoffverbrauch wird nicht ermittelt.

Die Messungen werden nicht im Labor, sondern auf öffentlicher Strasse durchgeführt. Dafür wird ein portables Messgerät, PEMS genannt, am Auto befestigt. Da das Auto dabei über verschiedene Strassenbeläge fährt und unter verschiedenen Bedingungen getestet wird, können realistischere Werte erhoben werden. Doch auch dieses Testverfahren ist nicht perfekt. Denn das portable Messgerät ist weniger genau als die Geräte, welche im Labor eingesetzt werden können. Damit dient RDE als Ergänzung zu dem WLTP-Verfahren.

WLTP: Der Einfluss auf Hybrid- und Elektroautos

Bei Hybridautos ist der Zusammenhang zu WLTP noch etwas klarer, aber du fragst dich bestimmt, was ein Testverfahren für die Abgasemissionen mit Elektroautos zu tun hat. Obwohl Elektroautos nicht aktiv Schadstoffe ausstossen, ist das WLTP-Verfahren auch für E-Fahrzeuge relevant. Dieser misst nämlich nicht nur die Schadstoffemissionen, sondern auch den Verbrauch. Beim Kauf von Elektroautos ist die potenzielle Reichweite ein entscheidendes Kaufargument. Da diese jedoch je nach Umständen und Fahrstil stark schwankt, ist der Vergleich von verschiedenen Angaben schwierig. Die Reichweiten nach WLTP geben demnach einen einheitlichen Messwert, der als Vergleichsgrundlage dient.

Für Hybridautos gilt zudem die Regelung 101. Sie bilden damit einen Spezialfall ab. Wenn ein Hybridfahrzeug 25 km rein elektrisch fahren kann, darf der Verbrauch des Verbrennermotors halbiert werden. Diese Regelung erschwert den Vergleich von verschiedenen Hybridfahrzeugen und fördert Intransparenz. Falls du also ein Hybridauto kaufen möchtest, solltest du diese Regelung im Hinterkopf behalten, damit du die Angaben richtig einordnen kannst.

Woran ist zu erkennen, ob ein Auto nach dem WLTP-Verfahren geprüft worden ist?

Alle Autos werden in die sogenannten „Euro“-Abgasnormen eingeteilt. Seit dem 1. September 2014 gilt für neu zugelassene Fahrzeuge die Euro 6 Abgasnorm.
Diese Abgasnorm beschränken den Ausstoss von Schadstoffen. Laut Gesetz fallen folgende Grenzwerte an:

CO₂-Ausstoss (mg/km)NOx-Ausstoss (mg/kg)Partikelmasse (mg/km)
Diesel-Pkw500804,5
Benziner1'000604,5

Die verschiedenen Abgasnormen (6a, 6c etc.) geben an, wie der Ausstoss gemessen wurden. Autos, die noch mit dem NEFZ Verfahren geprüft wurden, erhalten zum Beispiel eine Euro 6b Einstufung, erfüllen die Euro 6c Abgasnorm aber nicht.
Nach WLTP geprüfte Autos erfüllen die Euro 6c, Euro 6d und Euro 6d-temp Abgasnorm. Wer ein Fahrzeug mit WLTP-Werten sucht, sollte sich deshalb nach diesen Abgasnormen erkundigen.

Was bedeutet das für mich?

Seit September 2018 ermöglichen wir in unseren Inseraten die Unterteilung der Euro 6 Abgasnorm (Euro 6a, Euro 6b, Euro 6c, Euro 6d, Euro 6d-Temp). Du hast also die Möglichkeit, auszuwählen, welche Abgasnormen bei deinem zukünftigen Auto eingehalten werden sollen.

Was gibt es bei Occasionen zu beachten?

Auf der Energieetikette, in der Werbung und in den Verkaufsunterlagen mussten die Verbrauchswerte bis zum 31.12.2019 in NEFZ-Werte angegeben werden. Für Fahrzeuge, die bereits nach WLTP gemessen wurden, wurden die NEFZ-Werte bis zum 31.12.2019 zurückgerechnet (oder physisch gemessen).
Es kann beim Vergleich von Inseraten also vorkommen, dass zwei identische Fahrzeuge (die sich einzig auf dem Papier durch eine andere Typenschein-Nummer unterscheiden) unterschiedliche Verbrauchswerte aufweisen, auch wenn sich an den Fahrleistungen nichts geändert hat.

Monika Ochsner

Monika Ochsner

Diesen Artikel teilen
Facebook
Email
Telegram
WhatsApp

Inhalt dieses Artikels

Verwandte Artikel

Auto-Ausstattung

Wie funktioniert eigentlich ein Tempomat?

Eine Geschwindigkeitsregelanlage kann lange Autofahrten angenehmer machen. Und dazu noch umweltfreundlicher. Wir erklären dir in diesem Artikel, was du über Tempomaten wissen musst. Eigentlich existieren

Weiterlesen

Inhaltsverzeichnis