Mehr

Naturcamping: Ferien mitten im Grünen

3. Juli 2023

Lesedauer: Minuten

Naturcamping: Ferien mitten im Grünen

Fiona Bösiger

Fiona Bösiger

Diesen Artikel teilen
Facebook
Twitter

Die Seele baumeln lassen, die freie Natur geniessen und trotzdem nicht auf Komfort verzichten. Beim Naturcamping mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil erlebst du das Beste aus beiden Welten. Wir haben alles Wichtige für dich zusammengestellt, damit deine naturnahen Campingferien unvergesslich werden.

Morgens von der Sonne geweckt werden, den Tag mitten im Grünen geniessen und schliesslich unter freiem Himmel den Abend ausklingen lassen. Naturcamping ist perfekt, um dem Alltag für eine Weile zu entfliehen und abseits vom Grossstadtrubel Zeit in der Natur zu verbringen. Um während deinen abenteuerlichen Ferien nicht auf warmes Wasser oder eine Küche verzichten zu müssen, ist Naturcamping mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil ideal. In diesem Beitrag erfährst du alles Wissenswerte rund ums Naturcamping und erhältst wertvolle Tipps, damit deine Campingferien im Grünen ein voller Erfolg werden.

Was ist Naturcamping?

Wie der Name schon sagt, verbringst du beim Naturcamping deine Ferien auf einem Campingplatz abseits von Dörfern und Städten in der freien Natur. Meist befindet sich der Naturcampingplatz in einem Wald, am Ufer eines Sees oder am Fusse eines Berges und ist somit ein Paradies für Familien und Abenteuerlustige. Egal ob Wanderfan, Wasserratte oder Mountainbiker:in – beim Naturcamping ist für alle etwas dabei.

Pure Freiheit

Naturcampingplätze sind für gewöhnlich etwas kleiner als herkömmliche Campingplätze und nicht parzelliert. Während du auf einem normalen Campingplatz eine Parzelle für deinen Wohnwagen oder dein Wohnmobil zugewiesen bekommst, wählest du auf den meisten Naturcampingplätzen den Stellplatz aus, der dir am besten gefällt.

Abenteuer über Luxus

Oft bietet ein naturbelassener Campingplatz nur die nötigste Infrastruktur an, wie zum Beispiel Sanitäranlagen und Kochmöglichkeiten. Da jeder Campingplatz anders ist, solltest du dich vorab über die vorhandene Infrastruktur informieren und sich Gedanken machen, was du in deinen Ferien benötigst. Hast du kleine Kinder? So ist ein umfassend ausgestatteter Campingplatz mit Stromanschluss, Wickeltisch und Spielplatz möglicherweise besser geeignet. Wer sich jedoch auf minimalistische Ferien freut und sich viel Ruhe und eine lockere Atmosphäre wünscht, ist auf einem Naturcampingplatz bestens aufgehoben.

Naturcamping vs. Wildcamping: was ist der Unterschied?

Im Gegensatz zum Naturcamping ist Wildcamping in der Schweiz nur unter speziellen Bedingungen und an wenigen Orten erlaubt. Das freie Übernachten abseits von den offiziellen Campingplätzen ist zwar nicht generell verboten, jedoch bestehen je nach Gemeinde strenge Regeln. Diese Richtlinien schützen einerseits die Natur und die Wildtiere, andererseits auch die Camper:innen. Denn Wildcamping ist nicht unbedenklich. Umstürzende Bäume während eines unverhofften Sturms oder starke Regenfälle können schnell zur Gefahr werden. Naturcamping ist somit die sichere Alternative für möglichst naturnahes und unbedenkliches Campieren.

Geht Naturcamping auch mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen?

Manche Naturcampingplätze, wie zum Beispiel der Campingplatz Seelisberg im Kanton Uri, werden autofrei betrieben. Das Übernachten ist dort nur in einem Zelt erlaubt. Es gibt aber auch einige naturnahen Campingplätze, auf denen Wohnwagen und Wohnmobile ebenso willkommen sind. Ein Vorteil am Wohnwagen oder Wohnmobil: Naturcamping ist sowohl im Sommer wie auch im Winter möglich. Dank Klimaanlage oder Heizung kannst du flexibel entscheiden, zu welcher Jahreszeit du in die Campingferien fahren möchtest.

Airbnb für Camper:innen

Seit wenigen Jahren gibt es in der Schweiz ausserdem die Möglichkeit, mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen auf einem privaten Grundstück in der Natur zu campen. Auf Nomady können Grundstückbesitzende ihr Land anbieten und an Camper:innen vermieten. Dies funktioniert ähnlich wie Airbnb, einfach für Camper anstatt für Wohnungen. Meist hat man den gemieteten Campingplatz dann ganz für sich alleine und kann Campingferien fernab vom vollen Campingplatz geniessen – Ruhe, Entspannung und Natur sind garantiert.

Eine Checkliste fürs Naturcamping

  • Kläre vor der Anreise ab, ob es während deiner bevorzugten Ferienzeit noch freien Platz hat. Oft ist eine Voranmeldung auf dem Naturcampingplatz nicht nötig, da die Fläche nicht parzelliert ist. Doch vor allem in der Hochsaison sind viele Campingplätze stark besetzt und ein vorzeitiger Anruf kann sich lohnen.
  • Besuche nach Möglichkeit die Internetseite des Campingplatzes, um dich über die vorhandene Infrastruktur zu informieren und die notwendigen Vorbereitungen treffen zu können.
  • Prüfe insbesondere, ob es Strom auf dem Campingplatz gibt und ob Frischwasser zur Verfügung steht. Ebenfalls solltest du dir Gedanken machen, wo du dein Abwasser entleeren kannst.
  • Überlege dir bei der Wahl deines Campers gut, welche Ausstattung er haben soll. Falls du auf dem Campingplatz zum Beispiel kein warmes Wasser zur Verfügung haben, kann eine Dusche im Camper sinnvoll sein – denn wer duscht schon gerne kalt?
  • Schaue dir vor den Campingferien den Wetterbericht an und wähle entsprechend das passende Camping-Equipment sowie den optimalen Stellplatz. Bei Sonnenschein und Hitze bietet sich ein Sonnensegel oder ein Stellplatz im Schatten an. Wird jedoch Regen oder sogar ein Gewitter erwartet, solltest du Stellplätze unter Bäumen oder an einem Flussufer vermeiden.
  • Kaufe allenfalls Naturseife. So kannst du dich auch im See frisch machen, sollte auf dem Campingplatz keine Dusche zur Verfügung stehen.
  • Informiere dich über die vorhandenen Entsorgungsmöglichkeiten. Gerade auf Naturcampingplätzen gelten oft strenge Regeln über die Sauberkeit und Entsorgung von entstandenen Abfällen. Bedenke, dass du den Campingplatz so verlassen sollest, wie du ihn vorgefunden hast.

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Damit du deine Campingferien in vollen Zügen geniessen kannst, ist eine gute Vorbereitung wichtig. Nimm dir genügend Zeit, um dich über die besten Campingplätze und deren Infrastruktur zu informieren. Camping in der Schweiz erlebte nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie einen Aufschwung. So sind viele Plätze vor allem während der Schulferienzeit schnell ausgebucht. Plane daher früh genug, um einen Stellplatz an deiner bevorzugten Feriendestination zu ergattern und den Wohnwagen oder das Wohnmobil sowie alles notwendige Zubehör parat zu haben. Naturcampingplätze und privates Land, die über Nomady gemietet werden können, bieten die beste Möglichkeit, um überfüllten Camping Hot Spots ausweichen und dennoch erholsame und abenteuerliche Campingferien verbringen zu können.

Fiona Bösiger

Fiona Bösiger

Diesen Artikel teilen
Facebook
Email
Telegram
WhatsApp

Inhalt dieses Artikels

Verwandte Artikel

Inhaltsverzeichnis